Donnerstag, 30. März 2017

Stricken in der Schwangerschaft

Stricken ist Entspannung.

Strickmuster folgen einer gewissen Regelmäßigkeit und die ständige Wiederholung des gleichen Bewegungsablaufs ist fast schon meditativ.

Das Nadelklappern, weiche Wolle, Kreativität, etwas Neues entstehen lassen und sich dabei auf das Baby im Bauch konzentrieren: ist das nicht eine wunderschöne Art, um Kontakt aufzunehmen?!
Die so entstehenden Werke, machen das Baby plötzlich viel realer, greifbarer.

Ein paar Momente mit dem Strickzeug auf der Couch und extra Zeit für Mich und das Baby.

Eine selbstgestrickte Babydecke wird vielleicht von Generation zu Generation weitergegeben. Wer Stoffwindeln nutzen möchte, strickt Windelhosen. Auch Waschlappen kann man immer gebrauchen!
Decke und Waschlappen sind äußerst einfach herzustellen: Einfach gerade hoch mit rechten Maschen stricken....

Und wenn das Baby auf sich warten lässt: Mit dem Strickzeug in der Hand vergeht die Zeit viel schneller und bei dem rhythmischen Klappern kann man auch gleich rhythmisch mitatmen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen