Dienstag, 29. März 2016

Rebozo Massage

von AlejandroLinaresGarcia  via Wikimedia Commons
Ende letzten Jahres habe ich eine Fortbildung in Düsseldorf besucht, bei der es um die Rebozo-Massage ging. Durchgeführt hat sie die wunderbare Doula Mirjam de Keijzer.
Ein Rebozo ist ein Schal aus Mexiko, der einem leichten Tragetuch sehr ähnlich ist.
Mexikanische Hebammen nutzen das Rebozo während Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett zur Entspannung und Bewegung der Frau. Es ist hilfreich bei Krämpfen in den Beinen, Verspannungen im Rücken, Stress, Spannungen im Bauch .....


Ich kann Euch aus eigener Erfahrung sagen, dass es wunderbar ist! Man liegt oder sitzt,wird bewegt und braucht nichts anderes zu tun. Besonders schön ist auch das Gefühl eingehüllt und gehalten zu sein - fast wie ein Baby im Tragetuch.

Auch während der Geburt ist das Tuch ein gutes Hilfsmittel, um eine erschöpfte Frau zu umhüllen oder um besonders das Becken in Bewegung zu bringen (ähnlich dem Apfelschütteln, das Ihr vielleicht aus dem Geburtsvorbereitungskurs kennt)
Ein Ritual hat es mit besonders angetan, das sogenannte "Closing the Bones" (Schließen der Knochen). Es handelt sich dabei um ein Ritual, dass im Wochenbett durchgeführt wird und der Wöchnerin eine ganze Menge Aufmerksamkeit schenkt.
Zunächst bekommt sie ein Dampfbad mit Blumen und Kräutern, dass ihrem Körper Wärme zuführt. Danach wird sie mit Öl massiert. Dann folgt das eigentliche Schließen, indem ihr Körper mit Tüchern umwickelt und gehalten wird. Das Ganze erfolgt von oben nach unten in kleinen Schritten.
Dieser Prozess hilft dem Körper buchstäblich sich zu schließen, nachdem er sich in Schwangerschaft und Geburt öffnen musste.

copyright: Sean Sue, birthservicesbyseansue


 Hier noch ein Video mit Naoli Vinaver, dass Euch den Einsatz des Tuches zum Bewegen des Beckens zeigt.



 






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen