Donnerstag, 31. Juli 2014

Rufbereitschaft

Wir stecken mitten im Umbruch... in einer guten Woche findet der Umzug nach Witten statt. Da das alles doch sehr überraschend und schnell ging (wenn man überlegt, dass wir erst im Juni angefangen haben nach Wohnungen zu schauen), hatte ich Anfang des Jahres ganz zuversichtlich eine Begleitung übernommen.
Nun stecke ich in den Umzugskisten, aber gleichzeitig fährt immer meine Doula-Tasche mit.

Rufbereitschaft, das ist immer eine ganz besondere Zeit. Eine Zeit, in der alles mit dem Zusatz versehen wird: Falls ich nicht bei der Geburt bin. Egal was wir planen, es darf einen bestimmten Radius nicht überschreiten, damit ich im Fall der Fälle schnell wieder zuhause bin.
Das bedeutet auch früh ins Bett zu gehen, denn ich weiß ja nie zu welcher Tages Nachtzeit sich der kleine Mensch auf den Weg macht.
Mein Handy klingelt selten, denn es gibt nur wenige Menschen, die meine Nummer haben. Nun liegt es aber sogar nachts neben meinem Bett und wenn es dann losbimmelt, bin ich sofort in Alarmbereitschaft. Das Adrenalin rauscht durch meine Venen und bringt mich in freudige Stimmung.

In den 3 - 4 Wochen, die so vergehen können, fühle ich mich der werdenden Mutter oft sehr verbunden. Mehrmals am Tag denke ich darüber nach, wie es ihr wohl gerade geht und schicke ermutigende Wünsche auf den Weg. Mehr als einmal ist es mir schon passiert, dass die Frau mich gerade in dem Augenblick angerufen hat.

Eine spannende Zeit ist diese Rufbereitschaft. Sie stimmt mich ein auf die Geburt, sie hilft mir meine Antennen schon mal auszurichten, weg vom Alltag auf den Zauber des Anfangs........

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen