Samstag, 15. Februar 2014

Wahlfreiheit

Quelle: wikicommons, User eyeliam
 
Gestern ging eine Nachricht durch die Medien, die viele Frauen sehr bestürzt: Ab Juli 2015 wird es keine Haftpflichtversicherung für freiberufliche Hebammen mehr geben. Das heißt, dass sich viele Hebammen aus der außerklinischen Geburtshilfe zurückziehen werden.

Warum ist das so schlimm?

Geburt ist in den letzten Jahrzehnten immer mehr zu einem medikalisierten Prozess geworden. Tatsächlich erlebe ich oft Erstaunen, wenn ich darüber spreche, dass man ein Kind auch in den eigenen vier Wänden oder im Geburtshaus zur Welt bringen kann. 

Welches Denken steckt denn dahinter?
„Ich kann es alleine nicht schaffen ein Kind zur Welt zu bringen, ich brauche medizinische Unterstützung. “ Die Schmerzen werden zu stark sein, das Kind zu groß …... Im Notfall sind alle medizinischen Gegebenheiten ein wahrer Segen, aber Studien zeigen auch, dass im Falle einer gesunden Schwangeren nichts gegen eine ausserklinische Geburt spricht.
Als Doula bin ich davon überzeugt, dass jede Mutter für sich die richtige Entscheidung bezüglich des Geburtsortes trifft, wenn sie über alle Vor- und Nachteile aufgeklärt wird. Dazu braucht sie aber Wahlfreiheit.
Diese wäre dann aber ab dem nächsten Jahr nicht mehr gegeben!

Auf Facebook hat sich eine Gruppe zur Unterstützung der Hebammen gegründet. Vielleicht mögt Ihr Euch ja anschließen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen