Donnerstag, 23. Januar 2014

Bauchgefühl

Als ich vor ein paar Tagen einen Bericht darüber las, dass es jetzt möglich ist mittels Ultraschallbildern ein 3D-Modell vom Ungeborenen anzufertigen, habe ich ziemlich negativ reagiert und den Entschluss gefasst meine Gedanken in einem Blog-Artikel zusammen zu fassen.

Das ganze fängt an beim Ultraschall. Ich weiß ja aus eigener Erfahrung wie das ist: fasziniert schaut man auf den Monitor, auf das schlagende Herzchen und später auf die zappelnden Arme und Beine. Gerade für die Väter, die die Schwangerschaft nicht am eigenen Leib erleben, ein wichtiges Erlebnis.
Doch ich sehe diese Untersuchungen auch kritisch. Wir sind immer mehr darauf ausgerichtet unsere Umwelt visuell wahrzunehmen. Dabei besteht doch die Faszination der Schwangerschaft gerade in diesem geheimnisvollen, unsichtbaren und dem Wahrnehmen über Fühlen.
Ich kann mich noch genau an die Momente erinnern, in denen ich die ersten Bewegungen meiner Kinder spürte. Ganz fein und zart, wie Schmetterlinge im Bauch!

Der Blick mittels Ultraschall in unseren Bauch soll uns die Gewissheit geben, dass alles „in Ordnung“ ist. Wir wollen „guter Hoffnung sein“. Was aber, wenn wir im Gesicht des Arztes sehen, dass etwas nicht stimmt? Was passiert dann mit unserer Hoffnung?

Aber noch mal zurück zu den 3D-Modellen. Für mich nimmt das auch einen Moment vorweg, der für mich jedes mal fast heilig war: der erste Blick nach der Geburt!
40 Wochen habe ich mich auf jemanden gefreut, der in mir gewachsen ist. Jemand, der mich Tag und Nacht geknufft hat und der mir so nah war, wie kaum ein andere Mensch.
Was für ein Augenblick, diesem Menschlein ins Gesicht zu sehen! Vorher hatte ich nur eine Phantasie davon, wie es wohl sein wird, mein Kind....

Mein Resümee aus diesen Gedanken: Liebe werdende Mütter, lasst Euch wieder darauf ein, Schwangerschaften aus dem Bauch heraus zu erleben. Verlasst Euch auf Eure Intuition und genießt die intensive Verbindung zu Eurem Kind. Macht Euer Erleben nicht abhängig von der Technik und medizinischen Untersuchungen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen