Samstag, 7. September 2013

Wenn es die Doula nicht gäbe.... würde niemand


die Tür schließen
jeden Zeh mit der Decke zudecken
die Vorhänge zuziehen
sich bemühen den richtigen Platz zu finden
Dich erinnern Fragen zu stellen
wiederholen, was während der Wehe zu Dir gesagt wurde
die ekligen Tücher aus Deiner Sicht- und Geruchsweite entfernen
die Tür wieder schließen
die Playlist neu starten
mit der Hebamme zusammenarbeiten, damit sie Dich besser kennen lernt.
Deine Visualisierung mit jeder Wehe wiederholen
ruhig sein
das extra paar Hände zur Verfügung stellen
alles holen, was Du möchtest
voraussehen, was Du brauchst
eine Liste von den Dingen im Kopf haben, die Dir helfen Dich besser zu fühlen
Deine Bequemlichkeit und Dein Wohlergehen als erste Priorität haben
dafür sorgen, dass Deine Liebsten informiert sind
wissen wie man die Fachbegriffe der Mediziner in eine Sprache übersetzt, die auch ein müdes Gehirn verstehen kann
die Tür wieder schließen
Deinem Partner eine Pause ermöglichen und ihn daran erinnern, dass es okay ist zu essen
den Fokus auf Dir behalten
Dich daran erinnern, dass Du ein Baby bekommst
der Hebamme helfen
Deine Fotos im Raum aufhängen
medizinische Prozesse verstehen und Dir im voraus erklären, wie Du Dich fühlen wirst
an Dich und Deine Fähigkeit Dein Baby zu gebären glauben
Dich daran erinnern, dass Du „Nein“ oder „Jetzt nicht“ sagen darfst
Dir helfen Deine Stimme zu finden
die ganze Zeit bei Dir sein
sicher stellen, dass Dein Partner tun kann, was er möchte
die Tür wieder schließen
Dich daran erinnern das Babyalbum mitzunehmen
die Temperatur im Raum ändern
Dich an Deine tiefsten Geburtsträume erinnern und Dir helfen sie wahr werden zu lassen
Dich trösten, wenn sie es nicht werden
Deinen Rhythmus aufnehmen
detaillierte Notizen von dem machen, was die Leute sagen oder das aufschreiben, was passiert
Dich dazu ermutigen Deine Wünsche einzufordern
erst mal andere Dinge probieren
verschwinden, wenn Du Privatsphäre brauchst
verstehen wie jedes Schmerzmedikament auf Dich und Dein Baby wirkt
verstehen, dass Deine Erinnerungen an die Geburt und die Befriedigung Dich den Rest des Lebens beeinflussen wird
Deinen Platz frei halten
darauf achten, dass unnötige Dinge Dich nicht ablenken
Dich bedingungslos unterstützen, egal was kommt
Deine Doula sein



von Amy Gilliland

Vielen Dank an die liebe Amy, die mir erlaubt hat diesen Text zu übersetzen! Thank you Amy!

Kommentare:

  1. Ich bin gerade über den Link der Facebook-DiA-Seite hierhergelangt. Meine Mutter ist auch Doula, ich selbst bin eine fast 23 Jahre junge Frau, die sich mit Kindern noch Zeit lassen will. Aber ich will sie haben und - vor allem durch regen Austausch mit meiner Mutter über Weiblichkeit, altes Wissen, Doulas und Geburtskultur - ich freue mich jetzt schon unglaublich auf die Geburt(en).
    (Natürlich mit Doula und je nachdem wie die Mediziner dann drauf sind lieber ein "Guerilla-Baby" als unter Ärztlicher Kontrolle - die sollen mir das nicht kaputt machen!)

    Ich mag Kinder, aber ich kann mir nicht wirklich vorstellen wie es sein wird, Kinder zu haben und großzuziehen (und außerdem wird es sowieso anders als man es sicht vorstellt ;D ). So gesehen freue ich mich auf die Geburt wesentlich mehr als auf das Kind, die Freude kommt danach dran ;)
    Ich glaube, dass es leider sehr wenige Frauen in unseren Breiten gibt, die sich auf die Geburt freuen. Man freut sich auf das Kind und betrachtet die Geburt als unerlässlichen aber qualvollen Preis den man dafür bezahlen muss. Und wenn es gut läuft, dann wird es relativ wenig beschwerlich und schlimm. Das macht mich sehr traurig. Zu gebären müsste doch der ganz ursprünglich erhebendste, großartigste Augenblick im Leben einer Frau sein...?
    "Wenn eine Frau bei der Geburt nicht aussieht wie ein Göttin, dann wird sie falsch behandelt" - ich finde diese Aussage wunderschön.

    Was ich aber eigentlich sagen wollte: Ich habe diesen deinen Text gelesen und er hat mich sehr berührt. Mir sind die Tränen in die Augen gestiegen vor Sehnsucht. Es klingt so sehr nach Geborgenheit, Zärtlichkeit, Respekt, Liebe, Wärme. So sehr nach "dem schönsten Tag des Lebens".

    Ich habe mir diesen Link gespeichert und ich werde diesen Text jedem und jeder zeigen, mit denen ich mich ernsthaft über das Thema Geburt und Doula unterhalte.

    Danke für diese Worte!
    Danke, dass du Doula bist =)
    Ich werde versuchen, das Selbe auf Englisch auch der Verfasserin Amy zu schreiben ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen, vielen Dank für deinen Kommentar. Mich haben deine Worte sehr ermutigt, ich wünschte jede Frau würde so denken.
      Ja du hast recht: viele Frauen haben ein verzerrtes Bild von der Geburt. Wo auch immer sie das her haben, sei mal dahin gestellt. Wie schön wäre es, wenn jede Mutter gestärkt durch die Geburt in ihre Aufgabe hinein wächst.

      Leider sind aber viele Frauen in den ersten Wochen /Monaten noch sehr mit den Geschehnissen rund um die Geburt im negativen Sinne beschäftigt. Statt Stärke zu erfahren, haben sie teils traumatische Erlebnisse. Statt sich auf das Baby konzentrieren zu können, sind sie noch sehr mit sich selbst beschäftigt.

      Ich wünsche Dir, dass du eine wundervolle Geburt erleben wirst und eine warmherzige Mutter wirst!

      Löschen
  2. Auch wenn deine Übersetzung bereits einige Zeit her ist, möchte ich dir ein Dankeschön hierlassen. Eine tolle Aufzählung hast du da gefunden!! ~Tabea

    AntwortenLöschen