Mittwoch, 8. Februar 2012

Ein Wort an die Männer

Liebe Partner,

heute möchte ich mich mal an Euch wenden.
Wenn Ihr Euch entschlossen habt, Eure Frau zur Geburt zu begleiten, fragt Ihr Euch vielleicht jetzt, was da auf Euch zukommt.
Was ist Eure Aufgabe in dem Ganzen??
Wenn Deine Frau Dich gerne mit zur Geburt nehmen möchte, dann tut sie das, weil sie sich bei Dir sicher fühlt. Wie vermittelst Du Ihr diese Sicherheit? Frag sie doch einfach mal!
Natürlich ist jede Frau anders, aber ein paar Tipps kann ich Dir heute schon geben:
  • Ermutige sie! Sag ihr, dass sie ihre Arbeit gut macht. Schau ihr dabei in die Augen, halte ihre Hand, streiche ihr über den Rücken.
  • Halte sie, streichle sie, massiere sie.... Der Hautkontakt setzt Hormone im Körper frei, die schmerlindernd wirken und die Geburtsarbeit unterstützen.
  • Sei nicht empfindlich! Es kann passieren, dass Deine Frau anfängt zu schimpfen und es kann auch sein, dass sie Dich dabei beleidigt. Sie befindet sich einerseits in einer Extremsituation und der Stress und die Anspannung muss irgendwohin. Andererseits gibt es auch während der Geburt eine Phase, in der diese Verhaltensweise von den Hormonen hervorgerufen wird. Also: tief durchatmen, alles wird wieder gut!
  • Denke daran, dass Du derjenige bist, der die Wünsche Deiner Frau kennt und sie gegenüber Hebamme, Arzt oder Doula äußern sollte. Deine Partnerin ist mit der Geburtsarbeit beschäftigt. Lange Ausführungen seitens des Personals kann sie gerade nicht aufnehmen. Hör Du Dir die Sachen an und übersetze es Deiner Frau in knapper Form. 
Wenn Euer Kind dann auf der Welt ist, nimm Dir die Zeit, um mit Deiner Frau und dem Kind zu kuscheln. Fotos und Anrufe bei der Familie können auch noch später erfolgen. Dieses erste Zusammensein werdet Ihr nicht wieder erleben.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen