Donnerstag, 27. Oktober 2011

Tragen

Sikkim 1 Als meine Kinder klein waren, haben wir uns einen wunderschönen Kinderwagen gekauft. Das Problem war nur, meine Kinder haben nicht gerne darin gelegen. Am Liebsten waren sie auf unserem Arm, ganz dicht an unseren Körper geschmiegt. Dort hatten sie unsere Wärme, Nähe, unseren Herzschlag und Geruch - Geborgenheit pur!
Das Problem war nur, dass mein Körper sich nach einiger Zeit mit Nacken- und Kopfschmerzen beschwerte.

Wer sich darin wieder findet, sollte über die Anschaffung eines Tragetuches nachdenken! Ein Neugeborenes braucht noch viel Unterstützung für den kleinen Rücken. Diese kann ein gut gebundenes Tragetuch geben. Es schließt sich wie eine Bandage um den kleinen Rücken. Außerdem wird durch die Stellung der Beinchen  die Reifung der Hüften unterstützt.
Auch für den Tragenden bietet ein Tuch Komfort: wenn es fest gebunden ist, verteilt es das Gewicht des Kindes optimal auf dem Körper des Tragenden.

Woher weiß ich nun, ob ein Tuch “gut” ist? Es kommt auf die Webart des Tuches an. Das Tuch sollte diagonal elastisch gewebt sein, die Tuchkanten doppelt umnäht und es sollte frei von Rückständen sein.


Wenn das Kind größer wird und seinen Kopf gut halten an (am Besten, wenn es sitzen kann), sind auch Komforttragen zu empfehlen. Achten Sie hierbei darauf, dass die Beinchen des Kindes angehockt werden und nicht herunterbaumeln!

Wenn Ihr Euch bei der Auswahl unsicher fühlt, sucht Euch am Besten eine Trageberatung in Eurer Nähe. Diese kostet nicht viel, ist aber ungemein wertvoll! Ihr erhaltet Tipps zur Auswahl des Tragetuches und die Beraterin zeigt Euch worauf es beim korrekten Binden ankommt!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen