Samstag, 4. Juni 2011

Macht der Worte

Quelle: photoxpress.com
Letztens hatte ich morgens eine Stunde Zeit für mich. Um mir etwas Gutes zu tun, habe ich mich in ein Cafe gesetzt, um zu frühstücken. Neben mir saßen zwei Frauen am Tisch. Die beiden unterhielten sich lautstark über die Krankheiten in ihrer Familie. Haarklein wurde alles besprochen und dargelegt. Kurze Zeit später kamen noch zwei weitere Frauen dazu und das Thema wurde vertieft. Ich merkte wie meine Stimmung in den Keller ging. Die negativen Erzählungen dieser Damen hatten eine Wirkung auf mich!


Achtet Ihr darauf, welche Macht Eure Worte haben? Gerade in der Schangerschaft sind Frauen empfindsam gegenüber Stimmungen. Einerseits solltet Ihr Euch selbst vor negativen Einflüssen schützen, andererseits achtet bitte selbst darauf, worüber Ihr redet! Geht es nur um Schwangerschaftsbeschwerden oder erzählt Ihr auch von den schönen Seiten des Schwangerseins?!

Auch während der Geburt sollten Worte weise gewählt werden. "Toll, Dein Muttermund ist ganz weich und bereit sich für das Kind zu öffnen!" hört sich doch eindeutig positiver an als "Fingerdurchlässig, ach, da hast du aber noch ganz schön was vor Dir...." Ich persönlich bin sowieso eine Freundin der Stille bei der Geburt. Jede Ansprache holt die Frau aus Ihrer Konzentration. Ein ermutigendes Lächeln, eine stützende Hand im Rücken drückt mehr aus als viele Worte!!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen