Mittwoch, 11. Mai 2011

Schweigen

Quelle: photoxpress
Was ich an Geburten liebe, sind die Momente, in denen es einfach nur still ist! Die Mutter ist in sich gekehrt und leistet wertvolle Arbeit. Alles ist auf den einen Augenblick ausgerichtet. Nichts anderes ist wichtig. Das sind für mich fast heilige Momente!



Frederick Leboyer hat das in seinem Buch "Geburt ohne Gewalt" ganz wundervoll in Worte gefasst:

Schweigen zu lernen, ist unerlässlich für die Mutter, und ebenso wichtig ist es für alle, die ihr bei der Geburt beistehen: Hebammen, Ärzte und Helfer.
Meistens geht es im Kreißsaal recht laut zu.
Die Ermunterung: " Fest nach unten drücken, weiterpressen!" wird selten geflüstert.
Das ist sehr schade.
Solche lauten Ausbrüche beunruhigen die FRauen eher, als dass sie ihnen helfen. Leises Zureden wird sie entspannen. Wir erweisen ihnen damit sicherlich einen besseren Dienst als mit unserem Geschrei.
Ja, vor allem die Geburtshelfer müssen endlich lernen und begreifen, was es bedeutet, ein Kind würdig zu empfangen. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen