Donnerstag, 19. Mai 2011

Geburt - die Eröffnungsphase

Nun ist es so weit, die Geburt geht los. Aber gut Ding will Weile haben.... So beginnt es erst einmal ganz langsam. Die Wehen setzen ein. Du spürst, dass dein Bauch hart wird und vielleicht zieht es auch ein wenig im Rücken oder Unterbauch. Versuche dich zu entspannen und tief durch zu atmen. Am Besten ist es, wenn du noch ein wenig Ruhe finden kannst, um Kraft zu sammeln.
Dein Muttermund beginnt sich zu öffnen. Die Gebärmutter arbeitet und zieht ihn Stück für Stück auf. Die Muskeln der Gebärmutter sind wie wunderschöne rote Seidenbänder, sie spannen sich an und entspannen sich auch wieder! Die Kontraktionen kommen und gehen und du darfst dich auf diesen natürlichen Rhythmus einlassen! Damit du dir vorstellen kannst welche tolle Arbeit deine Gebärmutter leistet: der Muttermund öffnet sich bis auf 10cm.
Wenn du im Krankenhaus gebären möchtest, fahre los, wenn du dich zuhause nicht mehr wohlfühlst. Du bestimmst, den Zeitpunkt. Höre auf dein gefühl, du wirst es wissen! Vielleich möchtest du auch zu erst deine Hebamme oder Doula dazu holen?
Es kann sein, dass du keine Ruhe mehr findest. Immerhin steht die Geburt deines Kindes bevor und sicher bist du auch aufgeregt! Dann beginne dich zu bewegen. Bewegung ist in dieser Phase der Geburt super: die aufrechte Position und das Bewegen des Beckens, helfen dem Kind eine gute Position für seinen Weg ans Licht zu finden. Achte auch hier wieder darauf, was dir gut tut und womit du dich wohlsfühlst.
Auch ein warmes Bad kann wunderbar entspannend sein und dir die Geburtsreise erleichtern. Manchmal werden die Kontraktionen in der Wanne stärker, das ist ein wunderbares Zeichen dafür, dass alles in Ordnung ist!
Zwischen den Wehen hast du immer wieder Zeit dich zu erholen. Du kannst etwas leichtes essen oder trinken. Achte darauf genug zu trinken! Ihr Väter, bietet Euren Frauen zwischendurch bitte immer wieder etwas zu trinken an!
Ganz, ganz wichtig ist es auch regelmäßig zur Toilette zu gehen! Eine volle Blase hemmt die Wehentätigkeit. Also bitte immer wieder daran denken, auch ein guter Job für den Mann...
Ihr Männer könnt in dieser Phase viel tun: Habt Geduld, haltet, massiert, streichelt, ermutigt und sagt Eurer Frau immer wieder wie toll sie ist und wie gut sie ihre Sache macht. Auch wenn ihr das Gefühl habt, das wäre nicht genug: es reicht und es ist das Beste, was ihr tun könnt!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen