Freitag, 29. April 2011

Entspannung mal praktisch

Viele Paare sind sich unsicher, was sie während der Geburt tun können.Meistens weiß die Gebärende intuitiv, was ihr gut tut. Dann sind es die Männer, dir sich unsicher fühlen und gerne etwas unternehmen würden. Nur abwarten, fällt uns Menschen sehr schwer.... Darum hier ein paar Tipps, wie Ihr aktiv werden könnt und dabei etwas positives tun könnt. Wie immer gilt: weniger ist mehr!

1. Gegendruck   
Viele Frauen lieben es, wenn jemand Druck auf den Bereich des Iliosakralgelenkes ausübt. Doula und Vater können sich dabei hervorragend abwechseln, denn dieser Job kann sehr anstrengend werden!

2. Massage und Steicheleinheiten
Berührungen der Haut geben dem Körper den Impuls Oxytocin auszuschütten. Oxytocin födert die Wehentätigkeit und hilft dem Körper zu entspannen. Zusätzlich werden körpereigene Schmerzmittel ausgeschüttet.

3. Positionswechsel, Bewegungen des Beckens
Einerseits helfen die verschiedenen Positionen der Frau mit der Wehenarbeit umzugehen, andererseits sind sie wie ein Wegweiser für das Kind. Jeder Positonswechsel hilft dem Kind sich im Geburtskanal zu bewegen und seinen Weg in die Welt zu finden.

4. Kälte- und Wärmeanwendungen
Kalte und warme Kompressen mit Waschlappen, Kirschekernkissen o.ä. bringen Entspannung.

5. Atmen
Der Atem versorgt unsere Muskeln mit Sauerstoff. Während der Geburt bringt die Frau Höchstleistungen. Jeder Sportler weiß wie wichtig eine gute Atemtechnik ist! 
 
6. Rituale
Viele Frauen lieben einfache Rituale unter der Geburt. Das kann ein einfaches Lied sein oder ein immer wieder wiederholter Satz. Rituale geben uns Sicherheit!

7. Spannung im Körper erkennen und entspannen
Manchmal erkennt ein Außenstehender sofort, wenn die Frau sich verspannt. Die Schultern sind hochgezogen, die Stirn gerunzelt, die Hände geballt..... Am Wirkungsvollsten ist es diese Stellen zu streicheln und so die Verspannung zu lösen.  

8. Warmes Bad/Dusche
Viele Menschen entspannen sich wunderbar in warmem Wasser.  

 9. Tönen, singen, stöhnen, Worte/Sätze wiederholen
 Seufzen kann so erleichternd sein!

10. Geburtsball benutzen
Auf dem Ball kann man wunderbar das Becken schaukeln......

11. Ermutigung, Lob, positives Feedback
Ist es nicht motivierend, wenn jemand anders an dich glaubt?! Ihr Männer sagt Euren Frauen, wie toll sie ihre Geburtsarbeit macht, wie stark sie ist....

12. Negative Statements in positive, ermutigendeSätze umwandeln
Manchmal muss man den Fokus wieder auf positive Dinge bringen. Wenn die Frau das Gefühl hat, dass ihre Kraft nicht mehr reicht, dann erinnert sie daran wie viel Arbeit sie schon geschafft hat und dass jede Wehe nur eine begrenzte Zeit dauert. Erinnert sie an den positiven Ausgang der Geburt 

13. Visualisierungen
Es gibt einige schöne Bilder mit denen man sich vorstellen kann, wie der Muttermund sich öffnet. Eine Blüte zum Beispiel.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen