Mittwoch, 23. Februar 2011

Doulas und Väter

 © Michaela Brandl @ photoxpress.com
Ihr habt Euch als Paar sicher schon gefragt wie Eure Geburt wohl verlaufen wird. Was erträumt Ihr Euch? Soll es Euer Erlebnis sein, bei dem möglichst wenig Eimischung von außen kommt?
Vielleicht habt Ihr aber auch Sorgen? Was wenn die Schmerzen zu stark sind oder Komplikationen auftreten?


Es ist ganz wichtig, dass Ihr Euch gegenseitig Halt gebt und füreinander da seid. Doch gerade in solchen kritischen Situationen, ist es für den werdenden Vater schwer objektiv und ruhig zu bleiben. Gerade beim ersten Kind ist es ja auch für ihn eine ganz neue Erfahrung.
In solchen Momenten kann eine Doula dem Paar beruhigend und erfahren zur Seite stehen. Sie gibt eine andere Art der Unterstützung, ohne dabei den Partner zu ersetzen! Die Hilfe der Doula und die Zuwendung des Partners ergänzen sich wunderbar.
Eine Doula wird nicht den Ton angeben sondern auf leise Art und Weise das Paar bestärken. Sie weiß, dass die Erinnerung an die Geburt das Paar ein Leben lang begleiten wird und möchte, dass die Eltern ein positives Geburtserlenis haben.
In unseren Krankenhäusern wird erwartet, dass die Männer die Frauen betreuen. Dabei liegt eine große Erwartung auf ihnen die sie unter Druck setzt. Auch wenn das Paar sich gut vorbereitet hat, fühlen sich die Partner doch häufig überfordert.
Die Anwesenheit der Doula sorgt dafür, dass auch der Mann sich entspannen und seiner Frau liebevoll zur Seite stehen kann.
Ich wollte die Doula dabei haben, damit sie mir versichert, dass alles in Ordnung ist und mich beruhigt. Mein Mann sollte dabei sein, damit er mich seelisch unterstützt.
Zitat aus "Doula" von Kennell und Klaus
Mit Hilfe einer erfahrenen Mutter, die während der Geburt in unaufdringlicher und einfühlsamer Weise Unterstützung gibt, können Eltern die einzigartige Erfahrung der Geburt genießen. Dies wiederum ist der Anfang einer guten Bindung für die neue Familie. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen