Dienstag, 25. Januar 2011

Stillkugeln

© Lenny91 / PIXELIO
Manchmal ist es ja nicht so einfach ein passendes Mitbringsel für eine Wöchnerin zu finden. Babykleidung gibt es in Mengen und das 100. Lätzchen, bzw. den 399 Body möchte man auch nicht schenken.

Ich nehme dann gerne etwas mit, dass garantiert nicht alle schenken. Am Besten eine Kleinigkeit für die frisch gebackene Mutter, denn das Baby bekommt genug Geschenke.
Empfehlen kann ich einen guten Still- oder Wochenbett-Tee, den dann noch in eine schöne Teedose verpackt. Ich habe mich auch über Malzbier oder etwas Süßes als "Nervennahrung" gefreut.
Oder wie wäre es mit Stillkugeln. Die kann man schnell selbst machen. Die Inhaltsstoffe regen die Milchbildung an und geben zwischendurch auch mal einen schnellen Energiekick.  Praktischerweise kann man die Kugeln auch einfrieren und dann portionsweise auftauen.
Folgendes Rezept habe ich ausprobiert und kann es weiterempfehlen:

Zutaten:
250g Weizenmehl
150g Gerstenmehl
100g Haferflocken (zart)
1 Handvoll gehackte Cashewkerne  anrösten bis sie leicht braun sind und stark duften
150g Butter
150g brauner Zucker zugeben - nach 10-15 Sek vom Herd nehmen



Das Mehl mit den Haferflocken in eine Pfanne geben und anwärmen bis es beginnt stark zu duften. Die Cashewkerne dazugeben und mitrösten.
Butter und Zucker dazugeben und vom Herd nehmen, wenn die Butter sich aufgelöst hat.2-3 EL Wasser dazugeben und Kugeln von ca. 2,5-3cm Durchmesser formen.

Wer mag kann die Kugeln danach in Kokosflocken wälzen.

 

Kommentare:

  1. alle frischgebackenen mamas lieben stillkugeln ♥
    ich hab sie noch verfeinert mit einem halben glas quittenmarmelade, das ich in die geröstete nussmehlmasse gegeben habe. schmeckt noch leckerererer :-)
    ganz herzliche grüße
    anja

    AntwortenLöschen
  2. Das ist doch eine leckere Anregung! Danke Anja

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin jetzt nicht wirklich am Stillen, aber - hmm - ausprobieren tät ich die jetzt auch gerne mal ... ich denke, dass ich die mal ausprobieren ;-)

    rk-f

    AntwortenLöschen
  4. Also - ich bin zwar noch weit davon entfernt, eine Familie zu gründen, und auch keine meiner Freundinnen ist bisher schwanger ... Aber das Rezept klingt echt gut! Ich werd's mir merken - vielleicht möchten meine Schwägerin und ihr Mann noch ein zweites Kind, dann wär das eine schöne Idee. :)

    Danke! :)

    AntwortenLöschen
  5. Ach, das Rezept kann man auch so prima zum knabbern machen (aber vorsicht: es wirkt abführend, wenn man zuviel isst)

    AntwortenLöschen