Freitag, 28. Januar 2011

Rose von Jericho

Die Rose von Jericho ist ein unscheinbares Gewächs: wie ein kleiner grau-brauner Grasballen. Legt man sie aber ins Wasser, beginnt sie sich zu öffnen und ihre Triebe werden grün.
Der botanische Name der Rose von Jericho lautet Selaginella epydophylla. Sie kommt vorwiegend in Wüstengebieten vor.

In meiner Ausbildung zur Geburtsvorbereiterin, lernte ich diese Pflanze auch im Zusammenhang mit der Geburt kennen:
So wie sich der Muttermund mit jeder Wehe öffnet, so öffnet sich auch die Rose. 
Diese Symbolik gefällt mir gut und nach Möglichkeit nehme ich eine Rose mit zu Geburten. Es ist eine gute Möglichkeit die Frau/das Paar immer wieder zu ermutigen, in dem man sie auf die Rose hinweist. So wird die Öffnung des Muttermundes plötzlich viel realer!

Die Rose nimmt die Mutter nach der Geburt natürlich mit nach Hause. Dort kann sie sie trocknen und immer wieder zum Leben erwecken. Dadurch hat sie eine lebendige Erinnerung an ihre Geburt.

Ich habe sogar schon davon gehört, dass in der Rose ein kleines Geschenk für das Baby versteckt war. Auch eine schöne Idee finde ich.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen