Samstag, 29. Januar 2011

Geschwister

nathalie p @ photoxpress.com
Manchmal ist es nicht einfach große Schwester oder großer Bruder zu werden. Schon während der Schwangerschaft machen sich Geschwisterkinder Gedanken. Oft wird von ihnen erwartet, dass sie sich auf das Baby freuen. Dabei ist diese Situation für sie doch unberechenbar. Woher sollen sie wissen, ob sie sich freuen? Vielleicht macht es ihnen ja auch Angst... "Werden Mama und Papa für mich auch noch Zeit haben?" "Warum ist die Mama jetzt schon manchmal so müde und warum hat sie weniger Geduld mit mir?"
Euer Kind wird diese Fragen so nicht unbedingt stellen, aber an seinem Verhalten könnt Ihr manchmal merken, dass es doch Angst vor der veränderung hat. Manche Kinder sind eher still und ziehen sich zurück, andere werden plötzlich aufmüpfig, versuchen alle Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen.
Was können wir Eltern denn nun tun?
Ich liebe den Vergleich mit dem Liebestank.... Jedes Kind hat einen Tank, den wir als Eltern mit Liebe und Zuwendung füllen. Wenn dieser Tank nun immer leeren wird, läuft auch das Kind auf "Reserve" und es wird auf seine Art eine neue Tankfüllung einfordern. Wie genau die aussieht, ist von Kind zu Kind verschieden.
Manche Kinder brauchen Kuscheleinheiten, manche einfach mal eine längere Zeit exklusiv mit Mama oder Papa, andere lieben es Geschenke zu bekommen und manche brauchen es vielleicht einfach mal gelobt zu werden.
Ich weiß, dass es nicht einfach ist sich im Alltag mit einem Baby Zeit herauszuschlagen. Es sind dann die kleinen Tricks die helfen. Meinen Großen habe ich z.B. vorgelesen, während ich das Baby gestillt habe oder das Kleine lag auf einer Decke bei uns, während wir gespielt haben. Die Jüngsten lieben es nämlich oft mitten im Geschehen zu sein!
Auch die Väter sind hier gefragt. Welches Kind liebt es nicht mit seinem Papa Zeit zu verbringen? Väter spielen ja oft auf ganz andere Art und Weise mit ihren Kindern. Ich bin meinem Mann heute noch dankbar für den Freiraum, den er mir in der Stillzeit geschaffen hat.
Sprecht als Eltern darüber! Wie könnt Ihr Euch gegenseitig unter die Arme greifen und so der ganzen Familie etwas Gutes tun?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen